Raspberry Pi via Crossoverkabel mit Win 7 Laptop verbinden

Ich hab nach einer Möglichkeit gesucht meinen RasPi für einen Showcase (Feuerwehr Alarmierung via SMS) direkt mit dem PC zu verbinden und mich erinnert,  dass da noch das Corssoverkabel von früher im Keller liegt.

Da ich nach 5 Minuten in den etablierten Suchmaschinen keine deutsches HowTo gefunden haben, hab ich beschlossen eins zu schreiben.

Ausgangssituation ist:

Konfigruation am Raspberry

Rasberry Pi mit Strom versorgen, Monitor und Keyboard dran, PC und Raspi via Xover-Kabel verbinden, Raspbian SD Karte rein und los gehts.

Einloggen und config starten

 sudo raspi-config  

Standard Einstellungen treffen, (Passwort, Hostname, Sprache, etc. setzen)  dafür gibt es jede Menge Tutorials. giyf

Dann ssh aktivieren unter 8 Advanced Options



dann A4 SSH




enable ssh


Enable


OK, dann  Finish

Als nächstes die IP-Adresse festlegen z.B.: 192.168.2

 sudo ifconfig eth0 192.168.0.2   


Das setzt die IP des Raspberry auf die gewünschte IP-Adresse.


Kurz checken ob es geklappt hat

 hostname -I  



Der Raspi hat jetzt die gewünschte IP.

Konfiguration am Windows PC

Da es sich in meinem Fall um Windows  7 handelt auf Start -> Systemsteuerung
dann ins Netzwerk und Freigabe Center und dort auf Adaptereinstellungen ändern.

Mit der rechten Maustaste auf den LAN-Adapter und Eigenschaften wählen.



Dann  auf den IP V4 (Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4)) Eintrag

  
und auf den Eigenschaften Button klicken.

Im nächsten Fenster den Radio Button "Folgende IP-Adresse verwenden" wählen
und z.B.: 192.168.0.1 eingeben, die Subnet Mask setzt sich von selbst auf 255.255.255.0.


auf OK und das war es.

Verbindung prüfen

Eingabeaufforderung (cmd.exe) anwerfen und die Verbindung testen

 ping 192.168.0.2  


Funktioniert also!

Um zu zeigen, dass es auch aus der anderen Richtung funktioniert am Raspi Folgendes ausführen:

 ping -c 5 192.168.0.1   



Alles klar, wir haben Kontakt.

ssh Verbindung

Für den Aufbau der ssh Verbindung PuTTY -oder den SSH Client eurer Wahl- anwerfen, bei Host Name (or IP address) die IP Adresse des Raspi eingeben, bei mir: 192.168.0.2, der Port bleibt auf 22,  einen Namen für die Verbindung vegeben (bei mir RasPioverX), Save zum merken und dann auf Open zum Verbinden.



 Beim ersten Verbinden kommt ein Security Alert von PuTTY, das soll jetzt nicht weiter stören.



Also Ja klicken.

Sofern alles funktioniet hat, sollte jetzt PuTTY den login Dialog anzeigen!

Mit Benutzername (bei mir pi) und Passwort anmelden und wir haben eine ssh Verbindung zum Raspi.


Das war es eigentlich auch schon, damit das alles auch so bleibt nocht der optionale letzt Schritt.

Feste IP Adresse vergeben (Optional)

Wenn man will das der Raspi auch zukünftig -nach einem Reboot- diw fixe IP-Adresse verwendet, Folgendes durchführen.


Da schon eine ssh Verbindung besteht, wird sie gleich benutzt.

 sudo vi /etc/network/interfaces  

schaut dann ca, so aus:


Man sieht ich hab auch einen WLAN Dongel an meinem Raspberry, davon nicht irritieren lassen.

Die Zeile
 iface eth0 inet dhcp  


durch Folgendes ersetzen:

 iface eth0 inet static  
   address 192.168.0.2  
   netmask 255.255.255.0  

Achtung! Danach funktoniert der Raspberry nicht mehr via DHCP.
 

Exkurs vi:
mit dd löscht man die Zeile.
mit i geht man in den Eingabemodus (insert mode) ... dann Einfügen. 
Mit Esc wieder in den Befehlsmodus (command mode).
dann :wq! zum Speichern und Schließen. 
(mehr vi findet ihr z.B. auf: http://wikibooks.org)

Mit nano gehts vermutlich gemütlicher, siehe dazu Jans Blog.

Danach sollte die /etc/network/interface in etwa so aussehen:

Wie gesagt ignoriert den Wlan Adapter an meinem pi.

Jetzt rebooten und schaun was passiert

 sudo init 6  


Logischerweise verliert PuTTY die Verbindung!



Dann heisst es warten bis der Raspberry wieder hochgefahren ist. 

Jetzt PuTTY anwerfen die gespeichert Verbindung (RasPioverX) wählen und einloggen.



Das wars - beim nächsten mal hier geht es in Richtung GPIO und wie man den 3 Sekundenkontakt vom WAS via GPIO und Python "einfängt".


  

Kommentare

  1. Was für eine tolle Idee, ich denke, dass viele Leute diesen Rat in Zukunft nutzen können. Aber ich denke, dass für das Ding ist es besser, eine gute Software für die Wiederherstellung zu verwenden, wie diese http://www.munsoft.de. Ich benutze es für eine lange Zeit.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts